Kunstgeschichte

Ornament (lat. ornare »schmücken«), Schmuckwerk, Verzierung, bezeichnet das einzelne Verzierungsmotiv im Unterschied zur Ornamentik, die die Summe des ornamentalen Vokabulars eines Kultur- oder Kunstkreises bzw. einer Epoche, eines Stils umfasst, und zur Dekoration, die das Ensemble aller Schmuckelemente einer Architekturfassade, eines Innenraumes, eines Möbels usw. umschließt. Das Ornament ist seinem Wesen nach kein selbständiges Gebilde, sondern bedarf eines Trägers, dem es entweder als plastische Form aufgelegt (z.B. Beschlag an Möbeln und Türen), aufgemalt oder eingelegt ( Intarsia oder Tauschieren) sein kann. Es tritt in allen Kunstgattungen auf, v.a. aber in der Baukunst (Bauornamentik) und im Kunstgewerbe. Meist ordnet sich das Ornament der Struktur und der Funktion des Gegenstandes, den es schmückt, unter. Das Ornament ist nicht nur eine Verzierung schlechthin, sondern eine Grundform des künstlerischen Ausdrucks des Menschen überhaupt, als grundsätzliches Streben, Formen zu ordnen, die vielfach auch symbolisches Zeichen waren.

Hier klicken um mehr zu erfahren...